Übersicht

Zugangsvoraussetzungen

Damit wir Sie am Kieler Wirtschaftsgymnasium aufnehmen können, muss Ihr Mittlerer Schulabschluss Bedingungen genügen, die wir hier für Sie zusammengefasst haben. Gerne beraten wir Sie auch persönlich, falls nach der Lektüre noch Zweifel bestehen, Sie weitergehende Fragen haben oder das KWG schon einmal in Augenschein nehmen und uns kennenlernen möchten.

Aufnahmevoraussetzung Berufliches Gymnasium

(gem. Landesverordnung über das Berufliche Gymnasium (BGVO) v. 20.07.2017)

Die folgende Aufstellung ist eine Kurzform, der genaue Wortlaut ist der o.g. Landesverordnung zu entnehmen.

Zum Besuch des Beruflichen Gymnasiums sind Schülerinnen und Schüler berechtigt, die:
⋅ durch Prüfung einen Mittleren Bildungsabschluss MSA (oder gleichwertig) mit Versetzung in die gymnasiale Oberstufe erlangt haben oder die
⋅ durch Prüfung den Mittleren Bildungsabschluss MSA
        - in einer Gemeinschaftsschule (gem. GemVO)
        - oder einer berufsbildenden Schulart
        - oder durch eine abgeschlossene Berufsausbildung
erworben haben.

Im MSA-Abschlusszeugnis darf dabei maximal ein Fach schlechter als die Note „befriedigend“ (maximal ein „ausreichend“), kein Fach mit „mangelhaft“, oder „ungenügend“ bewertet sein und im Durchschnitt der Fächer Deutsch, Mathematik und erster Fremdsprache muss die Note 3,0 oder besser erreicht sein.

Ebenfalls berechtigt sind Schülerinnen oder Schüler,
⋅ die durch eine Externenprüfung (siehe ExternenPVO v. 06.07.2018) den Mittleren Bildungsabschluss erworben haben, wenn diese in nicht mehr als einem Fach schlechter als mit der Note „befriedigend“ (maximal ein „ausreichend“), in keinem Fach mit „mangelhaft“, oder „ungenügend“ benotet sind und die im Durchschnitt in den Fächern Deutsch, Mathematik und erster Fremdsprache die Note 3,0 erzielt haben.
Die zuständige Schulaufsicht für berufliche Schulen kann auf Antrag hiervon abweichen und eine Berechtigung aussprechen, wenn das im Abschlusszeugnis gezeigte Leistungsbild bei einer Durchschnittsnote von mindestens 3,0 in allen Fächern ausnahmsweise eine erfolgreiche Mitarbeit im Beruflichen Gymnasium erwartet werden kann. Ein solcher Antrag wird von der Schulleitung gestellt, wenn eine Genehmigung durch das Ministerium Erfolgsaussichten hat.

Weitere Kriterien bei Schulabschlüssen, die im Ausland erworben worden sind:
Nachweis deutscher Sprachkenntnisse auf dem B2 Niveau nach dem „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen: Lernen, lehren, beurteilen (GER)“ ist vorzulegen.

Landesverordnung über das Berufliche Gymnasium